Top Anbieter:

Umschuldung für Studenten

Es gibt auch für Studenten die Möglichkeit der Umschuldung. Oftmals kommt es vor, dass auch Studenten größere Wünsche haben und hierfür ihr Konto überziehen. Ein Dispositionskredit kann leicht dazu führen, dass man sich finanziell übernimmt. So kann es vorkommen, dass Studenten den Dispositionskredit voll ausschöpfen, diesen aber mit dem Einkommen aus einem Ferien- oder Nebenjob oder dem monatlichen Bafög nicht mehr zurückzahlen können. Ein überzogenes Konto kann für Studenten schnell zur Schuldenfalle werden. Für den Dispositionskredit fallen je nach Bank unterschiedlich hohe Zinsen an. Zinsen sind im Falle eine Kredit Kosten. Das heißt, dass sich die Schulden auf dem Girokonto durch die Zinszahlungen also noch vergrößern können. In solch einem Fall empfiehlt sich die Umschuldung für Studenten. Ein Dispositionskredit ist zwar verlockend und man kann sich mit der Rückzahlung zumeist viel Zeit lassen, allerdings sind auch die Kosten für diesen Kredit recht hoch. So unterschätzen Studenten schnell welche Kosten ihnen durch den Dispokredit entstehen können. Je länger das Konto im Dispokredit geführt wird umso teurer wird es für den Kontoinhaber.

Für Studenten ist es mitunter gar nicht so einfach eine Bank zu finden, die ihnen mit einem Kredit bei der Umschuldung hilft. Oftmals bieten nur wenige Banken überhaupt einen Kredit für Studenten an. Eine Umschuldung ist aber vor allem dann notwendig, wenn sich der Schuldenberg durch hohe Überziehungszinsen immer weiter vergrößert. Die Zinsen eines Dispokredits sind im Vergleich zu vielen Ratenkrediten wesentlich höher. Eine Umschuldung kann also helfen die Kosten zu verringern. So ist es für viele Studenten dank einer Umschuldung eher möglich den Schuldenberg Schritt für Schritt zu reduzieren.

Wenn man eine Umschuldung in Erwägung zieht, sollte immer das aktuelle Zinsniveau beachtet werden. Es ist wenig sinnvoll in Zeiten hoher Zinssätze für Kredite einen neuen Kredit zur Umschuldung aufzunehmen. Ist das Zinsniveau für Kredite niedrig und kann man mit einem neuen Kredit den teuren Dispositionskredit ablösen, so sollten Studenten über eine Umschuldung nachdenken und einzelne Kreditangebote vergleichen. Natürlich werden Kredite an Studenten nur von wenigen Banken vergeben. Studenten können häufig kein regelmäßiges Einkommen nachweisen und verfügen daher auch oftmals nicht über eine ausreichende Kreditwürdigkeit. Für Banken stellt die Kreditvergabe an Studenten daher häufig ein Risiko dar.

Studenten können sich mit ihrem Wunsch nach einer Umschuldung direkt an ihre Hausbank wenden, bei der auch das Girokonto unterhalten wird. Hier kann man zumindest anfragen, ob es eine Möglichkeit gibt, den Dispositionskredit durch einen günstigeren Ratenkredit abzulösen. Hierbei müssen natürlich realistische Raten vereinbart werden, die von Studenten auch beglichen werden können. Lehnt die Hausbank ab, können Studenten auch im Internet nach einer Alternative zur Umschuldung suchen. Wichtig ist allerdings auch hier, dass man die Angebote vergleicht. Eine Umschuldung ist nur sinnvoll, wenn sich die Kostenbelastung durch einen geringeren Zinssatz verringern lässt.